img
iamge

Ein Ort für Kunst

REAKTOR

Themen am Ereignishorizont der Gesellschaft

section_slidshow.tpl
Konnektom
section_text.tpl

Aus dem ehemaligen Gschwandner wurde der REAKTOR, ein Ort für transdisziplinäre Kunst. Hier wird Themen am Ereignishorizont der Gesellschaft Raum geboten. Unabhängig von Genres und Formaten steht die Kunsterfahrung im Mittelpunkt.

In der Entwicklungsphase des Hauses wurde Bernhard Kammel, der Initiator und Leiter des REAKTOR, von Anna Resch und Sebastian Jobst vom Konnektom begleitet und in der Programmierung unterstützt.

Die Eröffnung des Hauses sowie der folgende Programmauftakt stehen exemplarisch für die Ausrichtung des REAKTOR. Zur Eröffnung wurde eine musikalische Brücke zwischen der Vergangenheit und Zukunft des Orts geschlagen, Mitglieder des Ensemble Reconsil brachten ein sehr frühes Werk Friedrich Cerhas, die Gschwandtner Tänze erneut zum Klingen, anschließend kam REAKTOR #2 eine Komposition eigens für das Haus von Franz Hautzinger zur Uraufführung. An den folgenden Tagen lud ein Vortrag und workshop von Aram Bartholl in den REAKTOR, der neu geschaffene Kinosaal wurde mit der Österreichpremiere Bernhard Kammels Spielfilm Elysium Hernalsiense eingeweiht, die Studierenden der Klasse Neue Medien an der Kunsthochschule Kassel zeigten aktuelle Arbeiten und ein Konzertabend des Ensemble Reconsil gab Einblick in das Schaffen zeitgenössischer Komponist*innen im Feld Neuer Musik.

Nähere Informationen zum aktuellen Programm des REAKTOR beziehungsweise zu den Mietkonditionen finden sich unter www.reaktor.art.

Artikel empfehlen